Oberliga Süd - Erding Gladiators vs. EV Regensburg

30.12.2011

 

Eishockey Oberliga Süd

30. Spieltag

Gladiators Erding - Regensburger EV

Erding

Erdinger Gladiators durchbrechen Negativserie

 

Zwölf Niederlagen in Serie standen für die Gladiators vor dem Spiel gegen
den EVR auf dem Zettel.
Bei den Regensburgern dagegen:

Zuletzt das 4:0 gegen den EHC aus
Klostersee und ein 6:4 gegen Deggendorf. Also keine guten Vorzeichen
für das Team von Trainer Markus Knallinger.

Doch wie so oft im Leben entscheidet sich ein Spiel auf dem Eis und nicht
auf dem Papier.

 

Das 1. Drittel begann und nach 59 Sekunden schon die erste
Powerplay-Gelegenheit für Regensburg. Auf der Strafbank nahm
Johannes Giel (No.5) Platz. Von dort aus konnte er zusehen, wie seine
Erdinger die Sache in Unterzahl durchaus gut meisterten. Überhaupt
spielte Erding in Folge frech auf und Regensburg zollte diesem
couragierten Auftritt Respekt. Trotzdem gab es kaum Höhepunkte im
ersten Drittel. Das lag vorallem am zaghaften Powerplay der
Gastgeber. Zwei Torschüsse der Gladiatoren in Persona von Stefan
Peipe in der 10. und einer von Axel Schütz in der 12. Minute standen
2:6 Strafminuten gegen die Regensburger gegenüber. Da wäre
sicherlich schon mehr drin gewesen, da Regensburg einfach im 1.
Drittel nicht so recht ins Spiel fand.

 

Im 2. Drittel dann entschlossen sich beide Mannschaften dazu, den Hebel
auf Vollgas umzulegen. Die Oberpfälzer mit einem äußerst
druckvollem Angriff, so dass zu Beginn erstmal Erdings Torwart Timon
Ewert im Rampenlicht stand. Mit einigen Paraden und einer Glanztat
gegen Thomas Daffner in der 25. Minute stärkte er seiner eigenen
Mannschaft den Rücken. Eine doppelte Unterzahl überstand man daher
schadlos obwohl Regensburg das Tempo nocheinmal gehörig anzog. Kaum
standen die Akteure wieder komplett auf dem Eis, wurds auch schon
kurios. Felix Kürten der mit Schmackes von der blauen Linie abzieht,
Stefan Peipe der den Schläger hinhält und da war es: Das 1:0 für
den Gastgeber.

Regensburg reagierte darauf hin angemessen und egalisierte den Treffer nur 1
Minute später in Überzahl. Jetzt nahm das Spiel deutlich an Fahrt
auf, denn beinahe eine weitere Minute später hätte Erdings Ales
Jirik schon das 2:1 perfekt machen müssen. Tat er aber nicht und so
ging man nach einem äußerst attraktiven 2. Drittel in die 2. Pause.

 

Das 3. Drittel hielt, was das 2. versprach und setzte in Punkto Spannung
noch eins drauf.

44 Minuten waren gespielt, da stocherte Stefan Peipe aus dem Gewühl
heraus den Puck vorbei an Freund und Feind ins Tor. Regensburg in der
Zeit darauf aggressiver und druckvoller! Und leider anfälliger für
Konter der Erdinger. Gerade in der stärksten Drangphase des EVR
hatte Jirik Ales 2 mal das 3:1 auf dem Schläger.

Martin Prochazka machte seine Sache dann besser als die Erdinger Truppe und
glich das Spiel erneut für seinen EVR aus. 1:30 war noch zu spielen
und es stand 2:2. Regensburg witterte noch einmal seine Chance und
griff vehementer an. Auch Erding spielte mit offenem Visier. Hier war
keiner mit einer Punkteteilung einverstanden. Die Teams wollten die
Entscheidung und zwar in der regulären Spielzeit.

Nur noch 29 Sekunden, Ales Jirik schnappte sich den Puck und machte seine
vergebenen Chancen vergessen. Sein herrliches 3:2 besiegelte die
Niederlage der Oberpfälzer. Eine vom EVR-Trainer Günter Eisenhut
genommene Auszeit änderte nichts mehr am Ergebnis und so feierten
die Gladiatoren einen schönen Sieg und einen versöhnlichen
Jahresabschluss mit den Fans.

 

 

 

Christian Romy